Nachrichten

Virologie

Direktor:
Prof. Dr. med. Klaus Überla
Virologie, Medizinische Fakultät, Uni-Klinikum

Suche nach HIV-Impfstoff

EU fördert weltweites Forschungsprojekt mit Erlanger Beteiligung mit 23 Millionen Euro

Neue Anstrengungen in der Aids-Forschung: Im sogenannten Konsortium EAVI2020, das am Montag, 2. November 2015, offiziell an den Start ging, bündeln Wissenschaftler aus 22 Institutionen und Biotech-Unternehmen in Europa, Australien, Kanada und den USA ihr Wissen und ihre Forschungserfahrung. Sie wollen gemeinsam neue experimentelle Impfstoffe entwickeln, die schon innerhalb der kommenden fünf Jahre am Menschen getestet werden sollen. Als wissenschaftlicher Partner aus Deutschland ist Prof. Dr. Klaus Überla, Direktor des Virologischen Instituts des Universitätsklinikums Erlangen und Wissenschaftler der FAU Erlangen-Nürnberg, in dieser hochkarätigen Forschergruppe vertreten. EAVI2020 wird im Rahmen des europäischen Forschungs- und Innovationsprogramms "Horizon 2020" von der Europäischen Union (EU) finanziert.

Rund 35 Millionen Menschen waren Ende 2013 weltweit mit HIV infiziert, über 2 Millionen stecken sich jedes Jahr neu mit dem Virus an, berichtet die World Health Organization (WHO). Auch in Deutschland werden jedes Jahr 3.000 Neuinfektionen mit HIV festgestellt und die Anzahl der mit einer HIV-Infektion lebenden Menschen steigt weiter an. Jährlich werden Schätzungen zufolge rund 22 Milliarden US-Dollar in Behandlung und Pflege von HIV-Patienten investiert. Nur ein wirksamer Impfstoff könnte diese epidemische Entwicklung stoppen.

Seit 30 Jahren arbeiten Forscher fieberhaft an der Entwicklung eines solchen Impfstoffs, doch erst jüngste Fortschritte geben Anlass zur Hoffnung auf baldige Erfolge: Wissenschaftlern ist es gelungen, Antikörper zu isolieren, die in präklinischen Tests eine HIV-Infektion erfolgreich verhindert haben und die erstmalig gleichzeitig gegen die meisten HIV-Varianten wirksam sind. Außerdem zeichnen sich neue Möglichkeiten beim Einsatz der Strukturbiologie für das Design noch besserer Impfstoffe ab.

An der FAU Erlangen-Nürnberg widmen sich die Forscher des Virologischen Instituts des Universitätsklinikums Erlangen einer neuartigen Impfstrategie gegen HIV, die sich die Immunantwort zunutze macht, die ein aktuell bereits zugelassener Impfstoff gegen Hepatitis B im Körper auslöst. Im Organismus eines geimpften Patienten werden sogenannte T-Helferzellen gebildet, die den körperfremden Eindringling erkennen, meist an einem bestimmten Eiweiß des Virus. Baut man dieses Erkennungsmuster in einen HIV-Impfstoff ein, sollte dies auch die Immunantwort gegen das HI-Virus verbessern.

Teil einer schlagkräftigen Forschungsinitiative

"Durch das EU-Projekt können wir unser Impfkonzept bis hin zu ersten klinischen Studien überprüfen", so Prof. Dr. Klaus Überla. "Wir sind froh, Teil dieser schlagkräftigen Forschungsinitiative zu sein und freuen uns auch, die Kooperation mit Industriepartnern in diesem Kontext zu vertiefen." Professor Robin Shattock, Department of Medicine am Imperial College London und Koordinator von EAVI2020, schätzt die Erfolgsaussichten dieser standortübergreifenden Zusammenarbeit ebenfalls hoch ein: "Das neue Projekt wird uns schneller voranbringen als bisher, weil es das Know-how eines multidisziplinären Teams - bestehend aus Molekularbiologen, Immunologen, Virologen sowie Biotechnikern und Klinikern - bündelt und so die Voraussetzungen schafft, die jüngsten Erkenntnisse aus den Laboren möglichst schnell durch präklinische Studien, Herstellung und klinische Tests schleusen zu können."

Quelle: uni | mediendienst | forschung Nr. 66/2015

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Klaus Überla
Telefon: 09131 85-23563
E-Mail: klaus.ueberlaatfau.de

 

Veranstaltungskalender

MoDiMiDoFrSaSo
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05

Veranstaltungssuche

Nachrichten

Treibstoff für die Vermehrung

Rund 60 bis 90 Prozent aller Erwachsenen tragen das humane Zytomegalievirus, auch humanes Herpesvirus 5 genannt, in sich. Bei gesunden Menschen verläuft eine Infektion meist ohne oder mit nur geringen Symptomen. Für Schwangere,...
lesen Sie mehr 

Ursache nach 23 Jahren gefunden

Manches Rätsel aus der Vergangenheit lässt sich erst Jahre später mithilfe einer neuen Technik lösen. Beispiel DNA-Analyse: Das Verfahren ist erst seit 1984 möglich und seit 1988 als Beweis in einem Strafprozess zugelassen. Liegen...
lesen Sie mehr