Nachrichten

Virologie

Direktor:
Prof. Dr. med. Klaus Überla
Augenklinik, Uni-Klinikum, Medizin 3, Mikrobiologie, Virologie

Uveitis-Patienteninformationstag am 13.12.2014

Veranstaltung informiert Betroffene über Behandlungsentwicklungen

Entzündungen im Augeninneren werden in der Fachsprache als Uveitis bezeichnet. Sie sind häufig Ursache einer schwerwiegenden und dauerhaften Sehkraftminderung. Die Augenklinik (Direktor: Prof. Dr. Friedrich E. Kruse) des Universitätsklinikums Erlangen veranstaltet am Samstag, 13. Dezember 2014, für Uveitis-Betroffene einen Patienteninformationstag. Bei der Veranstaltung stellen Prof. Dr. Antonio Bergua, Leiter der Uveitis-Sprechstunde der Augenklinik, und Dr. Jürgen Rech, Oberarzt der Medizinischen Klinik 3 - Rheumatologie und Immunologie (Direktor: Prof. Dr. med. univ. Georg Schett), neue Entwicklungen bei der Behandlung vor. Beginn ist um 9.00 Uhr im Konferenzraum des Siemens Unternehmensmuseums für Medizinische Technik, Gebbertstraße 1, in Erlangen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos.

In der Augenklinik des Uni-Klinikums Erlangen werden jährlich 2.500 Uveitis-Patienten behandelt. "Für die Betreuung Betroffener ist eine multidisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Augenarzt, Rheumatologen, Immunologen und Internisten notwendig", sagt Prof. Bergua. Denn virologische sowie mikrobiologische Laborbefunde vermitteln bei der Krankheit entscheidende Informationen für die Abklärung der Augeninfektion. Aus diesem Grund kooperiert die Augenklinik in diesem Bereich eng mit der Medizin 3, dem Virologischen Institut - Klinische und Molekulare Virologie sowie dem Mikrobiologischen Institut - Klinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Antonio Bergua
Telefon: 09131 85-33001
E-Mail: antonio.berguaatuk-erlangen.de

Downloads

 

Veranstaltungskalender

MoDiMiDoFrSaSo
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05

Veranstaltungssuche

Nachrichten

Treibstoff für die Vermehrung

Rund 60 bis 90 Prozent aller Erwachsenen tragen das humane Zytomegalievirus, auch humanes Herpesvirus 5 genannt, in sich. Bei gesunden Menschen verläuft eine Infektion meist ohne oder mit nur geringen Symptomen. Für Schwangere,...
lesen Sie mehr 

Ursache nach 23 Jahren gefunden

Manches Rätsel aus der Vergangenheit lässt sich erst Jahre später mithilfe einer neuen Technik lösen. Beispiel DNA-Analyse: Das Verfahren ist erst seit 1984 möglich und seit 1988 als Beweis in einem Strafprozess zugelassen. Liegen...
lesen Sie mehr